Über HddM

Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage ganz selbstverständlich mit digitalen Geräten und Diensten auf. Diese geübte Orientierung in der vielfältigen digitalen Welt ist bei einem Teil der (Groß-)elterngeneration jedoch nicht alltäglich. Zudem prägen neue Herausforderungen, wie ständige Erreichbarkeit, Steigerung der Effizienz im Privat- als auch im Berufsleben oder eine Vielzahl an Nachrichten- und Informationsangeboten, das tägliche Handeln. Wie können diese Herausforderungen zu Chancen für alle Menschen im Sinne einer neuen digitalen Generation werden?

Das Haus der digitalen Medienbildung bietet hierfür ein passendes Bildungsangebot in der modernen digitalen Medienlandschaft, zum Austausch und zur Reflexion. Kinder und Jugendliche können unter anderem einen selbstbewussten und kritischen Umgang mit dem Smartphone und sozialen Netzwerken erlernen. Eltern, Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte setzen sich mit den digitalen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen auseinander und lernen, digitale Medien zeitgenössisch in Bildungsprozesse zu integrieren. Das Projekt stellt den Menschen und nicht das Medium in den Mittelpunkt.

Grafik Haus der digitalen Medienbildung

Der Kern des Projekts „Haus der digitalen Medienbildung“ sind medienpädagogische Veranstaltungen, die spezifisch auf die Zielgruppen zugeschnitten sind.